“Zeit schenken”

Ja, ich habe 24 Stunden Zeit. Dennoch fehlt mir oft die Zeit.

Von einem Tag auf den anderen bekam ich Zeit in Fülle: Seit dem vorletzten Sommer bin ich pensioniert. Den Alltag gestaltete ich mir neu. Als junger Senior habe ich jetzt genug Zeit für viele Dinge. Alles was ich unternehme ist freiwillig. Und gerade diese neu gewonnene Freiheit gibt mir Zeit, den Hobbys zu frönen. Daneben ist aber noch viel Platz für Freiwilligenarbeit.

Markus Stock mit 2 Kolpingbrüder im Gespräch

Mein Wunsch war es, in der Pension etwas für die Gemeinschaft zu tun: Hand anlegen, unterstützen, mitdenken und da sein, wenn ich gerufen und wo ich gebraucht werde. So mache ich nun regelmässig Besuche bei den Bewohnerinnen und Bewohnern im Alters- und Pflegeheim Neugut. Diese Zeit mit ihnen – voll Herzlichkeit und grosser Dankbarkeit – ist für mich ein Geschenk. Ich höre viele Lebensgeschichten, erlebe Zufriedenheit, Hoffnung und neue Begegnungen, teile Freud und Leid mit ihnen in dieser geschenkten Zeit. Das geht tief ins Herz. Nach den Besuchen gehe ich nach Hause, bin etwas müde aber glücklich und zufrieden.

Eine andere Tätigkeit ist die Freiwilligenarbeit am “gleichen Tisch” vom Frauenbund in unserer Pfarrei Landquart. Auf diesen monatlichen Dienstagmittag freue ich mich immer aufs Neue. Bei der Mithilfe als Serviceboy bediene ich die Seniorinnen/ Senioren und Gäste. Sie lieben das feine Essen und verwöhnt zu werden. Die Essgemeinschaft mit den gemeinsamen Gesprächen am Tisch macht sie glücklich. Viel Zeit wird da gegenseitig geschenkt.

Für einen speziellen Einsatz habe ich mich vor ein paar Monaten gemeldet. Die Organisation Benevol GR für Freiwilligenarbeit suchte per Zeitung Mithilfe für die “Arche Nova” in unserem Dorf. In diesem Haus sind Mitmenschen mit einer Behinderung daheim. Rund um die Uhr betreuen ausgebildete Frauen und Männer diese Menschen. In einer Wohngruppe bin ich zur Mithilfe und Unterstützung eingeteilt. Meine Aufgabe ist es, einen Mann, der auf den Rollstuhl angewiesen ist, spazieren zu führen. Er liebt es draussen zu sein und die Natur zu erleben. Es ist ein kleiner Einsatz, bei dem jedoch viel Emotionen und Menschlichkeit dabei sind.

Wir alle bekommen mehr oder weniger Zeit geschenkt in unserem Leben. Für mich ist das Pensioniert sein ein Privileg und der Alltag mit der freien Zeit wertvoller denn je. Zeit schenken und beschenkt werden mit Zeit erfüllt mein Herz mit Glück.

Markus Stock

Osterkerzen

Osterkerze 2020

Liebe Mitglieder, Gönner und Freunde der Kolpingfamilie

Wie jedes Jahr haben wir wieder Heim-Osterkerzen verziert. Da wir uns aufgrund der besonderen Situation nicht im Kolpinglokal treffen konnten, haben einige “geschickte Hände” Arbeitspakete zuhause bearbeitet. Dafür herzlichen Dank.

Unsere Osterkerzen sind etwas Besonderes und wir wollen dies nutzen.

Die Kerzen bringen uns und unseren Familien Licht und Hoffnung.
Weiter wollen wir als Kolpingfamilie mit Hilfe der Osterkerze mit Anderen in Kontakt kommen. Zeit schenken, zuhören oder etwas erzählen. Denkt auch an Senioren in eurem nahen und weiteren Umfeld, die sich in dieser Zeit sehr eingeschränkt bewegen können.
Jeder von euch kann die benötigten Kerzen in der Pfarrkirche (liegen beim Taufstein) abholen und als Geschenk von der Kolpingfamilie abgeben. Damit wir Personen nicht doppelt bedienen bitte ich euch die Namen an mich am einfachsten über WhatsApp mitzuteilen.

Gerne nehmen wir Spenden entgegen. Den Reinerlös werden wir Institutionen zukommen lassen, die zur Linderung der Not in Verbindung mit der Pandemie tätig sind.

Treu Kolping
Claus

P.s.: Parallel zu unserer Kolpingaktion bieten wir die Kerzen am Eingang der Grotte zum Preis von 10sFr an.